Fabian-Handbuch
 
Home
HomeRegionen:Stadtregister:Abkürzungen
Volltextsuche:

trunkiert

BenutzerprofilLogin
      Home > Deutschland > Niedersachsen > Braunschweig

Bibliothek des Stadtarchivs

Adresse. Löwenwall 18 B, 38100 Braunschweig [Karte]
Telefon. (0531) 470-4711
Telefax. (0531) 470-4725

Unterhaltsträger. Stadt Braunschweig
Funktion. Spezialbibliothek (Handbibliothek des Stadtarchivs).
Sammelgebiete. Braunschweiger Stadtgeschichte (Kirchen-, Rechts-, Kunst-, Musik-, Landesgeschichte, Genealogie).

Benutzungsmöglichkeiten. Präsenzbibliothek. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 10-18 Uhr, Mittwoch und Freitag 10-13 Uhr. Leihverkehr: nicht angeschlossen.
Technische Einrichtungen für den Benutzer. Kopiergerät, Reader-Printer.
Gedruckte Informationen. Ausführliches Benutzungsmerkblatt. BiSON Bibliotheksführer. Bibliotheksregion Südostniedersachsen. Wolfenbüttel 1992, S. 23.
Hinweise für anreisende Benutzer. Anmeldung empfehlenswert. - Straßenbahnverbindung ab Hauptbahnhof (Linie 1 oder 5) bis Kennedy-Platz. Tiefgarage in der Nähe.

1. BESTANDSGESCHICHTE

1.1 Die Geschichte des Stadtarchivs Braunschweig reicht bis in die ältesten Zeiten einer geordneten Schriftgutverwaltung zurück, doch erst 1861 wurde (zusammen mit der Stadtbibliothek und dem Städtischen Museum) das Stadtarchiv als wissenschaftliche Anstalt mit einem hauptamtlichen Stadtarchivar gegründet. Seit der Zeit des ersten hauptamtlichen Stadtarchivars Ludwig Hänselmann sieht das Stadtarchiv in steigendem Maße seine Aufgabe darin, historisch wertvolles Schriftgut aus sämtlichen Bereichen städtischen Lebens zu sammeln und der Forschung zugänglich zu machen. Es sind neben den Materialien der Stadtverwaltung solche von Kirchen, Gilden, sonstigen Körperschaften und Anstalten, Firmen, Vereinen und Familien.

1.2 Besonders zu erwähnen sind die schriftlichen Nachlässe bedeutender Persönlichkeiten der Stadtgeschichte wie Carl Friedrich Gauß (1777-1855), Friedrich Gerstäcker (1816-1872) und Wilhelm Raabe (1831-1910). Neunzig Jahre lang fungierten die Bestände der Stadtbibliothek als Handapparat für das Archiv (vgl. hierzu die Bestandsgeschichte der Stadtbibliothek Braunschweig). In den Jahren 1952 bis 1955 veranlaßte der damalige Archivdirektor Werner Spieß eine Trennung der Buchbestände von Stadtarchiv und Stadtbibliothek. Die stadtgeschichtliche Literatur wurde dem Archiv zugeordnet. Die Bestanderweiterung erfolgt durch Pflichtexemplare von Veröffentlichungen der Stadtverwaltung, Belegexemplare von Archivbenutzern, Geschenke von Privatpersonen sowie Tausch und Kauf.

1.3 Seit dem 1. April 1996 sind die Bestände des Stadtarchivs mit ca. 20.500 Bdn in die Stadtbibliothek Braunschweig integriert worden und werden dort derzeit eingearbeitet. Das Stadtarchiv verwahrt lediglich noch die ehemaligen Sondersammlungen.

2. BESTANDSBESCHREIBUNG

2.1 Nach Abgabe der ca. 1800 Titel umfassenden historischen Bestände aus der aufgelösten Bibliothek des Stadtarchivs verblieben dort nur die zum Archivalienbestand gehörenden Sondersammlungen. Sie sind alphabetisch nach Schlagwörtern aufgestellt. Da es sich zum Großteil um sogenannte " graue" Literatur, d. h. um Broschüren handelt, läßt sich die genaue Anzahl der Titel nicht angeben.

2.2 Adreßbücher. Vorhanden ist das Braunschweigische Adreßbuch (seit dem Beginn 1805), dazu vereinzelt Vorgänger aus dem 18. Jh (18. Jh 3 Bde; 19. Jh 89 Bde).

2.3 Bodesche und Sacksche Sammlung. Sie wurde benannt nach den Begründern, dem Stadtdirektor Wilhelm Bode (1779-1854) und dem Lokalhistoriker Carl Wilhelm Sack (1792-1870). Es handelt sich um ca. 1500 amtliche, vor allem herzogliche Drucksachen vom 16. bis 19. Jh. Über die Hälfte entstammt dem 18. Jh, etwa ein Viertel dem 17. Jh, 60 Drucke dem 16. Jh.

2.4 Leichenpredigten. Die Sammlung stammt aus Privatbesitz und ist über die Bibliothek des früheren Geistlichen Ministeriums in das Stadtarchiv gelangt. Mit 8042 Einzelschriften in 226 Bdn (30 Bde sind Leihgabe der Stadtbibliothek Braunschweig) ist sie die größte in Niedersachsen. Die Predigten sind überwiegend in Latein und Deutsch abgefaßt, einige in schwedischer Sprache.

2.5 Stadtpläne. Die Sammlung (Einzelstücke und mehrblättrige Kartenwerke) besteht aus mit Aktenablieferungen der Ämter in das Stadtarchiv gelangten Karten und Plänen, aus den vom städtischen Vermessungsamt herausgegebenen amtlichen Plänen, aus Geschenken oder durch Kauf erworbenen Karten. Bis 1900 liegen insgesamt 551 Karten und Pläne vor: 2 aus dem 15. Jh, 2 aus dem 16. Jh, 35 aus dem 17. Jh, 162 aus dem 18. Jh und 350 aus dem 19. Jh. Die Sammlung enthält allgemeine Stadtpläne, Teilpläne, Pläne der Vororte, Außensiedlungen und Stadtflur, Sonderkarten, Pläne und Risse von Einzelgrundstücken und Gebäuden, Umgebungs- und Verkehrskarten sowie einige Pläne fremder Städte und des Auslandes. Ca. 240 Stücke sind handgezeichnet.

2.6 Theaterzettel. Der Bestand ist aus der Sammlung des braunschweigischen Majors Friedrich Häusler (1780-1865) hervorgegangen. Er umfaßt Theaterzettel aus ganz Deutschland sowie aus dem Ausland. Nach Ankauf des Bestandes durch die Stadtbibliothek wurde nur die Sammlung der braunschweigischen Theaterzettel fortgesetzt. Sie gingen später in das Stadtarchiv über. Insgesamt finden sich ca. 120.000 Zettel aus der Zeit vor 1900 (Braunschweig: 4 Bde des 18. Jhs und 124 Bde des 19. Jhs; aus dem 19. Jh außerdem 117 Kapseln Deutsches Reich, 18 Kapseln Ausland).

2.7 Verordnungen (städtische und herzogliche). Der Bestand " Gesetz- und Verordnungssammlung" für die Zeit vor 1671 wurde 1978 inhaltlich ausgewertet und verzeichnet. Aus dem 16. Jh liegen 50, aus dem 17. Jh 430 Drucke in insgesamt 17 Mappen vor. Die nachfolgende Verordnungssammlung für die Zeit von 1671 bis 1825 ist noch nicht ausgewertet. Sie enthält Drucke und Hss. in 41 Mappen: 7 aus dem 17. Jh, 33 aus dem 18. Jh und eine aus dem 19. Jh. Die Braunschweiger Verordnungen ab 1825 sind in der Gesetz- und Verordnungssammlung (Braunschweig 1814-1945) veröffentlicht.

2.8 Zeitungen. Vorhanden ist eine nahezu vollständige Sammlung Braunschweiger Zeitungen (18. Jh 8, 19. Jh 34 Titel).

3. KATALOGE

Bodesche Sammlung:

Findbuch [systematisch]

Register [alphabetisch]

Gesetz- und Verordnungssammlung - Sammlung städtischer und herzoglicher Verordnungen (bis 1671):

Findbuch

[systematisch mit kurzer Inhaltsangabe und Schlagwortregister]

Verordnungssammlung 1671-1825:

Findbuch

Verwaltungsbücher [chronologisch]

Leichenpredigten:

Die Leichenpredigten des Stadtarchivs Braunschweig. Bd 1-10. Bearb. von Gustav Früh, Hans Goedeke und Hans Jürgen von Wilckens. Hannover 1976-90 [enthält auch die dem Stadtarchiv von der Stadtbibliothek Braunschweig als Leihgabe überlassenen Leichenpredigten der Ministerialbibliothek]

Findkartei [alphabetisch mit Jahresangaben]

Sacksche Sammlung:

Findbuch [systematisch]

Register [alphabetisch]

Stadtpläne:

Findbuch: Übersicht über die Stadtplan-Sammlung

[unterteilt in 9 Hauptgruppen]

Findkartei

[systematisch mit Kurzbeschreibung und Fotografie jedes Planes; Ordnung nach Sachgebieten]

Theaterzettel:

Sammlung Braunschweiger Theaterzettel

Findbuch [chronologisch]

Register

[enthält die Komponisten und Dichter in Verbindung mit dem Titel des Werkes sowie Verweisungen von den Titeln der Werke, den Textdichtern und den Übersetzern]

Theaterzettelsammlung [auswärtige]

Findbuch [geographisch und chronologisch]

Zeitungen ( s. u. 5)

Zentrale Nachweise:

Die Bestände sind weder im Niedersächsischen Zentralkatalog noch in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) nachgewiesen. Die Zeitungsbestände sind teilweise bei Hagelweide verzeichnet.

4. DARSTELLUNGEN ZUR GESCHICHTE DER BIBLIOTHEK

4.1 Archivalien

Zugangsbücher ab 1953

4.2 Darstellungen

Garzmann, Manfred R. W. und Schuegraf, Wolf-Dieter (Hrsg.): Jubiläumsschrift. 125 Jahre Stadtarchiv. 125 Jahre Stadtbibliothek. 75 Jahre Öffentliche Bücherei. Braunschweig 1985

Moderhack, Richard: Hundert Jahre Stadtarchiv und Stadtbibliothek Braunschweig 1861-1961. Braunschweig 1961

Moderhack, Richard; Querfurth, Hans Jürgen; Stoletzki, Gerhard: Stadtarchiv und Stadtbibliothek Braunschweig. Wolfenbüttel 1960

Spieß, Werner: Das Stadtarchiv Braunschweig. Braunschweig 1951

5. VERÖFFENTLICHUNGEN ZU DEN BESTÄNDEN

Verwaltungsbericht der Stadt Braunschweig 1880 ff. [berichtet regelmäßig über das Stadtarchiv und seine Neuerwerbungen]

Mack, Heinrich: Die Theaterzettelsammlung Häusler. In: Das Buch des Goethe-Lessing-Jahres. Braun- schweig 1929, S. 125-127

Reimer, Sabine: Die Zeitungen der Stadt Braunschweig seit 1745. Diplomarbeit. Hamburger Bibliothekarschule. Braunschweig 1967 [mschr.]

Stand: Juni 1997

Uta Weiner


Quelle: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Digitalisiert von Günter Kükenshöner.
Hrsg. von Bernhard Fabian. Hildesheim: Olms Neue Medien 2003.